top of page

Den Kanal voll haben oder DURCH DAS LEBEN TANZEn


Du trägst das heilige Netz des Lebens in deinem Körper. Du selbst bist ein lebender, atmender Mythos, eine Zeremonie, die sich entfaltet und weiterentwickelt.

~ Chameli Ardagh

Ich habe diesen Brief im Oktober begonnen, und nun ist ER doch da , der November, wie wir ihn lieben:), kalt, nass und neblig, genau richtig, um sich nach Innen zurück zu ziehen, ins warme Zimmer, doch auch im übertragenen Sinne, ins eigene Innere, warme Zentrum des eigenen Seins. Zeit, im Inneren nach zuschauen, sich daran zu Er-INNERn, was will ich wirklich, was dient mir auf meinem Weg der Ent-wickel-ung, Liebe, Heilung und Wahrheit, und was drückt mich nieder, engt mich (=ängstigt mich), blockiert und behindert den Ausdruck meines freien Seins und den Fluss des Lebens.

Lange klang durch die lauwarme Luft der vergangenen Oktobertage das Lied der Bäume, die noch nicht alle Blätter losgelassen haben, wie ein Wiegenlied, das uns eingeladen hat, weiter loszulassen, all die Schwere der sorgenvollen Gedanken, darüber was Morgen sein wird, was die Zukunft bringt, was die nächsten Tage bringen.

Die Schwere der Gedanken legt sich oft so lähmend auf all unsere freudvollen Gedanken, unsere Energie, unsere Visionen von Gueckseeligkeit und Leichtigkeit.

„Ihr Blätter, wollt ihr tanzen, so ruft im Herbst der Wind. Ja , ja wir wollen tanzen, ja , ja , wir wollen tanzen, so hol uns nur geschwind.

Da fuhr er durch die Äste und pflückte Blatt für Blatt, nun feiern wir ein Feste, ….nun tanzen wir uns satt….“ Mit diesem Lied ermuntert uns der Herbstwind jedes Jahr aufs Neue zum Loslassen der Schwere, immer noch hängt soviel Ballast an uns, liegt uns schwer auf den Schultern und auf dem Herzen, soviel alter Schmerz, Verlust , Kummer, der losgelassen werden will.

Jedes Loslassen bedeutet mehr Leichtigkeit, darum halte nicht mehr an den Lasten der Vergangenheit fest. Werde zum Entdecker des Neuen, zum Abenteurer. Der verwundete, tapfere Krieger in uns sehnt sich nach der Umarmung der Freude , der Liebe und des Lachens.

Spürst du für dich, dass der Kanal voll ist, sowohl die Kanäle mit all den Nachrichten, wie auch deine feinstofflichen Kanäle, dein Energiesystem? Auch voll von Fremdenergien, die andocken und du dadurch wie ferngesteuert einfach nur reagierst? Um vom reinen Reagieren wieder ins bewusste Tun, Agieren zu kommen, ist es sehr wichtig, sich von diesen Energien zu befreien und den eigenen, jedem beseelten Wesen innewohnenden Herz-Sensor wieder freizulegen, zu aktivieren. Wir wissen, dass alles Energie und Frequenz ist, umso wichtiger ist es, unsere Kanäle zu entlasten. Sich aus den Abhängigkeiten befreien heisst, sich ab -zu- hängen von allem, was nicht DU bist. Ab-hangen, ab-nabeln, ab-koppeln und dann: Lass doch den Herbstwind da durch pusten, und freu dich (wieder) an den Farben, an den Klängen und Liedern, an dem, was dich in der Tiefe berührt.

Halte deine Frequenz hoch, lass dein Licht leuchten, lass dein Herz sich öffnen, es sehnt sich ja solange danach. ErINNER dich immer wieder, dass die Zeiten der Verletzungen vorbei sind, dass DU jetzt da bist, dass du jetzt dem kleinen Mädchen oder dem kleinen Jungen Schutz gibst, den sie und er damals nicht hatten.

Du bist gewachsen, du bist aufgestanden, immer wieder, du hast immer wieder irgendwo die Energie der

Freude gefunden, oder sie dich, sie hat dich in die Vorwärtsbewegung gebracht, und du hast neue Wege gefunden, bist weiter gegangen.

In diesem Moment im November intensiviert sich ALLes, es besteht ein großes Bedürfnis nach Befreiung, danach, die schweren (Fremd)Energien loszuwerden. Und das ist auch gut so. Doch darf ein „Arbeiten an sich selbst“, nicht wieder zu einem Kampf werden. Ein Kampf mehr auf dem grossen Schlachtfeld, wo wir doch schon verwundet genug sind. Wir dürfen wir uns selbst liebevoll annehmen und unsere Wunden heilen lassen, sie der Luft und Liebe aussetzen.

Oftmals, wenn du ‘an dir arbeitest‘ – zum Beispiel in einer Therapie oder in verschiedenen Heilungs-Formen -, kämpfst du immer noch mit deinen ungeliebten Anteilen, weil du so sehr darauf erpicht bist, sie loszuwerden. Aber hinter diesem Bestreben steht die Respektlosigkeit gegenüber der unverzichtbaren Rolle, die ALL das in dir gespielt hat. Der Kampf gegen dich selbst ist kraftezehrend und auslaugend, und lenkt uns fortwährend vom Glück ab, dabei werden wir manchmal wieder so eng, dass die Energie der Freude keinen Raum hat. Freude ist immer fließend, sie kann nicht in starren Strukturen und Hierarchien leben oder unechten Autoritäten gehorchen.

Das Leben fordert uns immer wieder dazu auf, die Freude im Herzen zu finden und gleichzeitig die Dunkelheit im Inneren zu umarmen , so dass es ein Tanz mit den Energien wird.

Lasst uns mit dem Leben tanzen, mit allem, was das Leben bringt. Versuch es nicht zu „verstehen“ , das Leben ist viel zu reich und mysteriös, um sich ihm auf diese Weise zu nähern.

Sei du selbst – und das, was du bist, wird sich in Freude entfalten, was du nicht bist , darf von dir abfallen.

Lebe dich, liebe dich, und vor allen Dingen vertraue dir, traue dich, du selbst zu sein.

Ich freue mich auf unsere nächsten herz- und geist-öffnenden Treffen und die Ent-Wickel-ungen unseres wahren, heil(ig)en Selbstes ! ALLes, was du IN dir heilst , heilst du auch im Kollektiv . Das beste , was wir für Andere tun können, ist, die Schatten in uns selbst anzunehmen und zu erlösen. Willkommen!

Aktuelle Impulse auch hier im Telegram Kanal https://t.me/Heilen_und_Ent_wickel_n

Die kommenden Termine, besonders , um uns zu be-frei-en und (wieder) in Freude zu leuchten findest Du immer hier auf der Website unter Aktuelles.



13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Leuchtturm sein!

bottom of page